Die Weisheit der Spinne

Mit welcher Hingabe sie deinen Lebensfaden spinnt,

während sie leise das Schicksal besingt.

Zu viel Angst kann die Verbindungen trennen,

sie hilft dir, die Lücken zu erkennen.

Mit Liebe und Mut ist es sicher verwoben.

Wird dein Lebensnetz zum Meisterwerk erhoben?

©MHecht

Mitten in unserem kleinen Garten, zwischen Dill und Borretsch, hat sich eine Kreuzspinne häuslich eingerichtet. Gerade als ich Dillsamen ernten wollte, saß sie plötzlich direkt vor mir. Mein Verhältnis zu Spinnen ist zwiegespalten. Auf der einen Seite schätze ich sie als Nützlinge, auf der anderen Seite habe ich Angst vor ihnen. Nur mit großer Mühe schaffe ich es, sie im Haus in ein Glas zu befördern und draußen wieder auszusetzen. Lieber würde ich sie einfach mit dem Staubsauger entfernen, aber ich habe beschlossen Leben nicht unnötig zu beenden. In meinem Garten ist die Situation neu, dort leben viele verschiedene Arten von Spinnen. Sie sind bisher aber schnell weg gelaufen, wenn sie mich wahrgenommen haben. Ich lasse ihnen das Recht in meinem Garten auf freie Wohnsitzwahl. Die Kreuzspinne allerdings lief nicht weg und ich traute mich nicht an ihr vorbei, die Dillsamen zu ernten. Rational gesehen konnte mir die Spinne nicht gefährlich werden aber trotzdem überwog das Gefühl der Angst. Woher kam diese Angst? Auf zu einem neuen Abenteuer! Wenn ich gefühlsmäßig so stark in Resonanz mit diesem harmlosen Tier gehe, lohnt sich bestimmt ein Blick hinter die Kulissen ;).

Als ersten Schritt setze ich mich zu meiner neuen „Spinnen- Therapeutin“ und beobachtete die Angst in meinem Körper. Wo genau saß das Gefühl und wie veränderte es sich? Die keine „Therapeutin“, die mir jetzt ziemlich groß vorkam, zeigte sich zum Glück sehr kooperativ und bewegte sich nicht. Lediglich ein kleiner Windhauch ließ das Netz sanft hin – und her schaukeln. Während ich meine Angst betrachtete, ohne sie mit Gedanken zu füttern oder weg zu laufen, wurde sie immer weniger. Der innere Angsthase verstand schließlich, dass keine (Angst-)Möhrchen mehr gereicht wurden und akzeptierte die Situation. Ich öffnete geistig eine Tür und ging direkt durch meine Angst hindurch, in einen „Therapieraum“ zu der Spinne. Mit Humor versuchte ich die Angst weiter niedrig zu halten: Ich stellte mir vor, wie wir zusammen eine Tasse Tee tranken und ein Gespräch begannen. Die Spinne war ein Sinnbild für einen Teil meines Selbst, dass ich im Schatten verdrängt hatte. Mit Hilfe der Spinne konnte ich wieder Kontakt zu diesem Teil aufnehmen, zu dem ich vorher keinen Zugang hatte. Während des inneren Gesprächs schaute ich mir die Spinne, wie sie einfach nur in ihrem Netz saß, die ganze Zeit an. Vermutlich schaute sie auch zwischenzeitlich zu mir ;). Nachdem der Schleier der Angst zwischen uns langsam gefallen war, konnte ich die Spinne als fühlendes Wesen begreifen. Ich erkannte unsere Gemeinsamkeiten und konnte auch langsam ihre Andersartigkeit schätzen. Auch wenn wir wohl nie die engsten Freunde werden, spüre ich jetzt die Verbundenheit zu ihr, wie zu dem bisher abgetrennten Teil meines Selbst. Die kleine „Spinnen-Therapeutin“ verwob liebevoll mein lückenhaftes Selbst zu einem neuen stärkeren Netz. Meine Perspektive konnte sich erweitern, nachdem die begrenzende Angst überwunden war. Ich bin zutiefst dankbar über den kurzen Einblick tiefer Weisheit, den mir die Spinne ermöglicht hat.

Fotografen-Übung: Forme Deine Hände zu einer imaginativen Kamera und halte sie vor Deine Augen. Suche Dir ein Motiv in deiner Wohnung oder im Freien, dass du „fotografieren“ möchtest. Dieses Motiv kann positiv oder negativ sein, zum Beispiel der chaotische Sofatisch, der eigentlich mal wieder aufgeräumt werden müsste. Mache aktiv mit Deinen Augen ein Foto, indem du intensiv Dein Motiv für ein paar Sekunden betrachtest und dann Deine Augen schließt. Rufe dann Dein Foto vor Deinem geistigen Auge auf. Dieses Bild kannst du in Deinem imaginativen Bildbearbeitungsprogramm nun verändern. Gib ihm zum Beispiel mit der Farbe Deiner Wahl einen neuen Rahmen. Achte dabei besonders darauf, wie sich Deine Gefühle zum Bild, mit der neuen Farbe verändern. Diese Übung ist auch besonders gut für unangenehme Ereignisse geeignet. Rufe dazu einfach das intensivste Bild aus Deiner Erinnerung auf und verändere es. Mit dieser Übung kannst Du einen neuen Bezug und eine größere Distanz zur Erinnerung gewinnen. Viel Spaß 🙂

 

Advertisements

Die Harmonie des Lebens

Morgenstimmung

Wenn der Nebel sich lichtet,

wenn das Herz zum Horizont gerichtet,

dann lächelt der Grashüpfer versonnen:

„Die Welt ist vollkommen!“

©MHecht

Diese tiefe Harmonie in der Natur hatte ich schon lange nicht mehr gefühlt. Der graue Alltagsstress trennte mich immer mehr von der Fülle des Lebens. Es war Zeit für ein neues Abenteuer: Ziel war nicht nur meine innere Harmonie, sondern auch die Quelle allen Lebens, aller Verbundenheit zu finden. Als Reiseführer fand ich eine Anleitung zur Zenmeditation auf Youtube (von Hinnerk Syobu Polenski) und las „Suche nach dem Sinn des Lebens“ von Williges Jäger. Das Buch war für mich sehr anspruchsvoll aber ein wundervoller Einstieg in die Mystik. Hoch motiviert begann ich zu üben. Die ersten Ergebnisse waren frustrierend. Trotz verschiedener Methoden schlief alles während der Meditation ein: Meine Beine, mein Geist und auch meine Motivation. Ein Wikipedia – Artikel zu den Huna Prinzipien half mir schließlich weiter: „Wirksamkeit ist das Maß der Wahrheit. Es gibt immer auch einen anderen Weg.“ ( Hier geht`s zum Artikel)

Auf einmal war alles ganz einfach. Erster Schritt: Die Konzentration auf eine äußere Harmonie richten und mit ihrer Hilfe die innere Harmonie finden. Als „Herr der Ringe“  Fan bestand die äußere Harmonie aus einem 30 minütigen instrumentalen Ausschnitt des Soundtracks. Ich setze mich auf einen Stuhl, legte meine Hände auf meine Herzgegend und konzentrierte mich darauf, wie die Musik mein Herz berührte. Der Rhythmus meines Herzens passte sich nach kurzer Zeit der Musik an. Die Tür zu meinem Inneren öffnete sich und ich lies mich von der Musik treiben, wie auf einem sanften Fluss. Immer tiefer, getragen auf den Wellen der Musik, in völligen Vertrauen. Während der Reise lösten sich sanft alle Egogebilde, Traumbilder und Dualitäten auf. Schließlich gelangte ich ans Ziel meiner Reise: Die Welle wurde das Meer – im Ur-Rythmus allen Seins – In weiter, tief klingender, stiller Harmonie.

Mit dieser wundervollen Erfahrung aus der Fülle des Lebens kehrte ich langsam zurück. Als ich die Augen öffnete konnte ich noch ein paar Augenblicke die Verbundenheit zwischen den Dingen sehen. Die Stille, wie sie sanft die Töne umhüllte. Die Energie der Leere zwischen den Dingen, die nicht einfach nur leer war, sondern angefüllt, voller Möglichkeiten „zu werden“.

Mit der Rückkehr ins Alltagsbewusstsein kehrte auch die alltägliche Dualität zurück. Hier der Stuhl, da der Tisch, eine leere Kaffeetasse. Sofort übernahm wieder mein Verstand: „Oh je schon so spät? Ich wollte noch die Wäsche aufhängen und das Mittagessen vorbereiten….“ Diese Reise hatte mir nicht nur meine innere Harmonie und die Quelle allen Lebens gezeigt, sondern gleichzeitig die Worte der Meditationslehrer mit meinen eigenen spirituellen Erfahrungen verknüpft. Nicht mehr und nicht weniger. Auch wenn ich viele neue Erkenntnisse gewinnen konnte, ist es mir wichtig solche Erfahrungen nicht über zu bewerten. Sich achtsam auf den Weg zu machen und die Fülle des Lebens zu ergründen, das ist es, was die Leere, die innere Unzufriedenheit und die Frage nach dem mehr (für mich) beantwortet hat. Das stille unendliche Glück, dass im Ur-Rythmus erfahrbar ist, würden manche vielleicht göttlich nennen. Es ist mit Worten zu beschreiben aber die Erfahrung kann es nicht ersetzen. Genauso ist es weder religiös gebunden, noch ist es allein durch lesen zu erfahren. Es ist in jedem von uns – bereit zu Erwachen.

Immer wenn ich die Harmonie im Alltag vermisse, hilft mir diese kleine aber sehr effektive Übung. Als Musik eignet sich z.B. klassische Musik, weil diese vielschichtig aufgebaut ist:

Stelle Dir vor, Du bist der Star-Dirigent eines Orchesters. Gerade und aufrecht stehst Du vor Deinem Orchester. Wenn die Musik beginnt, führst du mit deinen Armen und deinem ganzen Körper das Orchester…lasse Dich leiten von der Musik…wenn Du möchtest kannst du die Augen schließen…sei mit Deiner Aufmerksamkeit ganz bei Dir…spüre, wie die Musik Dich umgibt und durchdringt…dabei beobachte einfach die Bewegungen Deines Körpers, ohne zu bewerten….Deine Bewegungen sind in diesem Moment genau richtig, um das Musikstück zur wahren Vollendung zu bringen…auf Dein Zeichen heben die Musiker ihre Instrumente…ich wünsche dir viel Spaß 🙂

Der erste Schritt – Die Sehnsucht

„Einmal will ich die wahre Freiheit erleben,

nur ein einzig Augenblick,

dann erkenne ich das wahre Leben,

doch es ist ein langer Weg ins Glück“

©MHecht

Mit diesem Gedicht drückte ich als Teenager meine tiefe Sehnsucht nach meinem wahren Selbst aus. Weil ich mit meiner inneren Stimme nicht in Kontakt war bzw. noch nicht mal wusste, dass es sowas gibt, befand ich mich in einer Sackgasse. So ging ich auf meine erste Heldenreise, um meine Sehnsucht zu stillen und Antworten zu finden. Die Reise stellte sich als Weg voller Irrtümer heraus. Als erstes untersuchte ich die Bibel und konnte nichts hilfreiches finden. Auch der Pastor, der mich konfirmierte konnte mir nicht weiterhelfen, weil ich den christlichen Glauben als einengend empfand. Gleichzeitig hatte ich Schuldgefühle, weil ich an meinem Glauben zweifelte. Es war mit total unverständlich, wie eine Religion, die auf Schuld, Sühne und festen Regeln basiert, mit meinem inneren Freiheitsbegriff zusammen passen sollte. Ich konnte die Lebenskraft in der Natur spüren, die alles verbindet und meine Seele oder mein wahres Selbst leuchten ließ. Auf keinen Fall wollte ich diese Spiritualität an eine externe Autorität (Pastor) abgeben.

Nachdem alle Versuche mein Glück im Glauben zu finden scheiterten, konzentrierte ich mich im Laufe der Jahre auf Schule, Studium, Beruf und Familie. Ich übertönte meine immer lauter werdende innere Stimme mit allen (legalen) Mitteln. Als Ergebnis stand ich unter dauerhafter Anspannung. Körperliche Stresssymptome beherrschten meinen Alltag. Mein Kopf und Bauch waren in einen Kampf geraten und schrien sich gegenseitig an: „Hör jetzt auf damit! Ich versteh dich nicht! Mach, was ich dir sage!“ Schließlich gab meine innere Stimme scheinbar nach und verstummte. Ich spürte gar nichts mehr. Alles fühlte sich taub an. Diese Zeit war nur kurz (ein paar Tage) doch es erschreckte mich so sehr, dass ich beschloß den inneren Krieg zu beenden. Ich entschloss mich zu einer neuen Reise. Diesmal wollte ich alle Kräfte harmonisch bündeln, um zum Ziel zu kommen. Das passende Buch als Reiseführer war von Thich Nhat Hanh „Vom Glück einen Baum zu umarmen. Geschichten von der Kunst des achtsamen Lebens.“ Es kostete mich bereits einigen Mut das Buch zu kaufen, weil mein Verstand es als viel zu esoterisch ablehnte. Wegen dieser ablehnenden Haltung war es genau das Richtige. Die zentrale neue Botschaft war für mich, nicht nur Achtsamkeit und Mitgefühl für alle Lebewesen, sondern auch für mich selbst zu entwickeln. Meine ersten achtsamen Versuche waren sehr frustrierend und ich fühlte mich überfordert regelmäßig zu üben. Die Aussicht auf das Ziel meiner Reise, inneren Frieden und neue Lebensfreude, lies mich durchhalten. Wenn ich eine kleine Übung in meinen Alltag einbauen konnte, fühlte ich manchmal sogar kurze Augenblicke innerer Harmonie.

So kehrte ich diesmal ein wenig erfolgreicher von der Heldenreise zurück und nahm die neuen Erkenntnisse mit viel Dankbarkeit in meinen Alltag auf. Genug gelesen! Hier ist die Gelegenheit für eigene Erfahrungen 😉 :

Achtsamkeitsübung „Der Seele Nahrung geben“: Nimm Dir einen Augenblick Zeit. Setze Dich bequem hin und schließe die Augen. Atme tief ein, sammel alle negativen Gedanken, Gefühle, Empfindungen und lasse sie beim Ausatmen durch Deine Füße in Boden fließen. Dann lasse Deinen Atem los und richte Deine Aufmerksamkeit auf Deinen Bauch: Lasse in Deinem Inneren die Frage auftauchen: Was ist es, was ich jetzt am meisten brauche? Ist es ein körperliches Bedürfnis (z.B. Hunger, Durst), dann stehe jetzt auf und stille dieses Bedürfnis so gut und so aufmerksam wie möglich. Konzentriere Dich nur auf diese Tätigkeit. Wenn es ein seelisches Bedürfnis ist (z.B. Ruhe, Sicherheit, Freude, Glück), lasse Deine Augen geschlossen. Richte Deine Aufmerksamkeit weiter auf Deinen Bauch. Stelle Dir vor, wie ein helles warmes Licht in Deinem Inneren beginnt zu leuchten. Dieses Licht ist Nahrung für Deine Seele. Es nährt Deine Seele mit dem, was Du jetzt am meisten brauchst. Stelle Dir vor, wie das helle Licht immer größer wird, bis es dich ganz geborgen einhüllt, in deiner eigenen persönlichen Oase. Das Licht schenkt dir alles, was du brauchst, um in diesem Moment, in völliger Harmonie mit Dir selbst zu sein.