Die Energie des Antriebs

In kreativen Prozessen wird das Ergebnis meiner Arbeit zum Teil von den Energien beseelt, die ich hinein fließen lasse. Diese Energien folgen meiner Aufmerksamkeit. Wenn ich hoch motiviert ein besonders leckeres Gericht kochen möchte, fließt die Energie meiner liebevollen Aufmerksamkeit in den kreativen Kochprozess. Manchmal führt dies jedoch nicht zum gewünschten Ergebnis. Warum ist das so? Welchen Einfluss übersehe ich, dass an diesem Tag das liebevoll gekochte Essen, der sorgfältig gewebte Schal, die sorgsam verrichtete Arbeit im Büro, in einem empfundenen Desaster endet? Ein wesentlicher Aspekt könnte die Energie des Antriebs sein. Diese ursprüngliche, meist unbewusste Energie, scheint einen großen Einfluss auf das Gesamtergebnis zu haben. Wenn mein unbewusstes Gefühl der Angst, die Energie meines Antriebs ist, kann ich mit noch so viel liebevoller Aufmerksamkeit mein Tun beschenken, die innere Verkrampfung der Angst, negativiert mein Ergebnis. Eine ängstliche Antriebsenergie wirkt sich häufig blockierend aus. Sie steht im inneren Konflikt mit dem kreativen Prozess, sodass viel Kraft aufgewendet werden muss, um zu einem Ergebnis zu kommen. Im Gegensatz dazu beinhaltet die Antriebsenergie der Freude, mit liebevoller Aufmerksamkeit ausgeführt, ein großes magisches Potential. Für mich bedeutet das: Ist das Ergebnis nicht wie gewünscht, hinterfrage ich meine Antriebsenergie, um an dieser menschlichen Erfahrung zu wachsen. Interessante Antriebsenergien sind auch sogenannte „Helfersyndrome“ oder „Missionierungssyndrome“ (auch in esotherischen Kreisen) . Hier finde ich es besonders spannend zu ergründen, welche Antriebsenergie wirklich dahinter steckt. Wichtige Hinweise sind die Gefühle und die empfundene Energieaufwendung, die sich beim Betrachten des Ergebnisses einstellen. Das Ergebnis ist wie ein Spiegel meines unbewussten und bewussten Selbst. Es reflektiert alle Energie, mit der es gestaltet wurde. Blicke ich in den Spiegel meines Ergebnisses, kann ich dementsprechend auch meine unbewussten Energien erkennen. Auch wenn es manchmal schwer zu ertragen ist, was diese Spiegelbilder zeigen, reichen sie uns doch immer die Hand, um konstruktiv mit ihnen umzugehen.

Im Alltag heißt das jedoch nicht, dass ich alles hinterfrage und versuche bei allen Tätigkeiten meinen eigentlichen Antrieb zu überprüfen (das wäre ein Angstantrieb). Wenn mein Tun auf einmal sehr anstrengend wird, wenn es nicht so läuft, wie ich es mir vorgestellt habe, dann halte ich kurz inne und frage nach innen: Du liebes Selbst? Steig kurz vom Hamsterrad. Wir überprüfen den Antrieb.

Werbeanzeigen

Gesegnet

Mein Herz, ich schenke Dir Frieden.

 

Sorgsam eingehüllt in lichte Worte,

entfalte Dich blühend.

Lasse Dich von liebevollem Segen berühren.

 

In jedem Augenblick,

in dem Du Dich öffnest,

fühle den Segen liebes Herz,

jetzt und immerdar.

 

©MHecht

Segen gegen Frühjahrsmüdigkeit und andere Übel

Ihr drei weisen Weberinnen,

wendet das Weh,

wirkt dreierlei Heilung.

Die erste banne die Leibesschwäche,

die zweite entwirre das Geistesnetz,

die dritte wasche das Seelensegel.

So ist der Rumpf gestärkt!

So ist das Geistesnetz frisch geknüpft!

So ist das Seelensegel strahlend schön!

©MHecht

Wer den Segen für sich anwenden möchte: Die Macht des Wortes liegt darin begründet, wie es gedacht oder gesprochen wird. Dieser Segen bietet sich zum Beispiel unter der warmen Dusche an und wird dreimal wiederholt. Traditionell wird eine Geste zur Unterstützung gemacht. Beispielsweise können die Hände kurz an den benannten Stellen aufgelegt oder andere Gesten, wie Kreuzzeichen können den Segen unterstützen. Segen leben auch durch individuelle Kreativität. Mut zum Ausprobieren und viel Freude im neuen Jahr 🙂


Segen und Heilsprüche ersetzen nicht den Besuch beim Arzt oder  Heilpraktiker.

Die universelle Sprache des Lebens

Der Lavendel

Ganz geborgen in meinen Armen, wiege ich dich in sanfte Blüten-Träume.

Der Löwenzahn

Mut und Stärke ritterlich gegeben,

lasse ich deine Wünsche zum Himmelreich schweben.

©MHecht

Seit unserem Umzug haben wir den großen Luxus eines kleinen Gartens. Als Gartenneuling bin ich hoch motiviert, auf minimaler Fläche Heilpflanzen, Kräuter und Gemüse anzubauen. Zum Glück gibt es viele kleine Gemüsepflanzen für den Balkon oder auch den Minigarten. Zu Beginn suchte ich im Internet und in Gartenbüchern nach Informationen, wie die Pflanzen am besten zu pflegen sind und welche guten Eigenschaften sie besitzen. Aus den getrockneten Pflanzenteilen der Heilkräuter bereite ich Tee zu :). Neben den körperlich wirkenden Eigenschaften der Heilpflanzen fasziniert mich auch ihre seelische Heilkraft. Es war Zeit für eine neue Abenteuerreise, diesmal in die Welt der Pflanzen. Dort wollte ich in Verbindung mit den Pflanzen treten, um ihren individuellen (heilenden) Charakter auf seelischer Ebene zu ergründen. Zuerst kam mir der Gedanke total verrückt vor, mit „der Seele“ einer Pflanze zu kommunizieren. Bisher kenne ich nur Menschen, die zu ihren (Zimmer)Pflanzen sprechen und das finde ich auch etwas irritierend ;). Immerhin wird man seit der Neuzeit nicht mehr als Hexe verbrannt, wenn man sich intensiv mit Pflanzen und Kräutern beschäftigt ;). Das wunderschön gestaltete und mit reichlich Übungen versehende Buch von Svenja Zuther (s. Quelle) half mir als Reiseführer dabei, mich auf dieses Abenteuer einzulassen.

Als ersten „Gesprächspartner“ suchte ich mir das Gänseblümchen aus. In meinen Garten blüht es wunderschön, bis der Rasenmäher alle paar Wochen die Blümchen köpft. Meine erste Frage war, wie ich eine positive und engere Verbindung zur Natur herstellen konnte, ohne Vegetarier zu sein und auf Rasen mähen verzichten zu müssen. An einem sonnigen Tag setze ich mich in den Garten, vor ein blühendes Gänseblümchen und betrachtete es. Jedes Gänseblümchen stelle ich mir als Ausprägung einer Gänseblümchen-Seele vor (oder im indischen Deva, Gottheit). In meiner Vorstellung haben alle Gänseblümchen eine gemeinsame Ebene, auf der sie verbunden sind. In menschlichen Maßstäben wäre dies das Erklärungsmodell von C.G. Jung zum kollektiven Unbewussten, auf deren Ebene alle Menschen verbunden sind. Ich schloss die Augen und baute in meinem Inneren einen Computerbildschirm auf. Dann startete ich einen innerlichen Skype-Videochat zum Blümchen und wartete, dass eine Verbindung zustande kam. Vielleicht hatte das Gänseblümchen ja gerade Lust und Zeit zum Chatten ;). Mit interessierter Offenheit wartete ich, ob auf dem Bildschirm etwas erschien. Der Bildschirm blieb jedoch dunkel und nichts passierte. Ich beschloss erst einmal etwas zurückzugeben, bevor ich etwas erwartete und sprengte ausgiebig den trockenen Rasen.

Am nächsten Tag setze ich mich wieder zum Gänseblümchen und nach einiger Zeit baute sich tatsächlich eine Verbindung auf. Zuerst funktionierte nur das Bild, doch mit etwas Übung kam auch der Ton dazu. Die Kommunikation funktioniert vor dem inneren Auge. Mit etwas Übung spürte ich,  ob allein mein Tagesbewusstsein meine Fragen beantwortet. Die erste tiefgreifende Erkenntnis war, dass die (Mutter)Natur in liebevoller fürsorglicher Haltung mit den Menschen verbunden ist. Der Mensch schafft sich sein Heil und Unheil selbst, unabhängig davon wie sehr sein Handeln überblickt. Auch wenn der Überblick über die komplexen Zusammenhänge fehlt, ist es mir als Mensch möglich, auf der Basis des respektvollen Miteinanders zu handeln. Fleisch essen und Rasen mähen schließen sich nicht mit einer engen Verbundenheit zur Natur aus. Ich kann nach besten Gewissen hilfsbereit geben und dankbar annehmen, was mir gegeben wird. Die Zwiesprache in der Natur hilft mir dabei, meine Perspektive zu erweitern. An Tagen, in denen mein Geist nicht leer ist, kann er nicht mit neuen Einsichten gefüllt werden. Wo die Antworten genau herkommen, ist für mich nicht relevant. Wichtig ist, ob sie mir weiter helfen, heilend wirken und mir neue Perspektiven eröffnen. In diesem Sinne „back to the roots“ :).

Das Gänseblümchen

Körperliche Anwendung: Magen-Darm Infekte, gegen  Erkältungskrankheiten, gegen Hautkrankheiten -> entzündungshemmend, krampfstillend, blutreinigend

Seelische Anwendung: Hand in Hand überwinden wir, mit spielerischer Freude deine Trauer und Schmerzen. Mit fröhlicher Energie zu tiefer Harmonie.

Wo die Seele in wahrer Liebe verbunden ist, gibt es keine Traurigkeit mehr. Traurigkeit herrscht da, wo die Seele von der Liebe abgeschnitten ist. Das Gänseblümchen verbindet uns wieder mit der Lebensenergie, der glücklichen Leichtigkeit des Seins.

Übung: Deine Farbe: Suche Dir in entspannter Atmosphäre eine Farbe Deiner Wahl aus. Schließe Deine Augen.Visualisiere diese Farbe vor Deinen inneren Augen und spüre, welche Wirkung sie auf Dich hat. Visualisiere, wie die Farbe Dich ganz umgibt und durchdringt. Wie verändern sich Deine Gedanken und Gefühle? Wie fühlen sich Deine verschiedenen Körperregionen an? Lass Dich nicht von Deinen Gedanken ablenken und komme mit deiner Konzentration immer wieder auf diese Farbe zurück. Atme noch einmal tief durch und fahre dann mit Deinem Alltag fort. Viel Spaß :).


Quelle: Schamanische Rituale. Naturheilkräfte aktivieren. Autor: Svenja Zuther. Verlag: blv