Die Lyriden

in vollem Vertrauen

gebe ab, was nicht Dein ist

in reiner Essenz

in des Waldes tiefster Nacht

stilles Gewahrsein

öffne Deinen Sternenblick

jetzt, im liebenden Herzen

erwache göttliches Sternenkind

trage goldenes Licht

in die Welt hinaus

©MHecht

Möge es zum Wohle aller Lebewesen sein.

 

Zum Umgang mit der Angst

Wenn die Angst wie ein kleines Schattenmoster am Nacken entlang streicht, dann ist es Zeit, sie ins liebevolle Licht der Aufmerksamkeit zu holen. Sanft aber bestimmt biete ich ihr einen Platz vor mir zum Dialog an. „Ich sehe Dich Angst, wie Du vor mir stehst. Was möchtest Du?“ „Ich möchte, dass Du wegrennst, dass Du erstarrst, das Du angreifst, egal aber tue etwas.“ „Ja, liebe Angst. Was brauchst Du wirklich?“ „Ich brauche Geborgenheit. Ich brauche Liebe. Ich brauche Sicherheit.“ So nehme ich vorsichtig Kontakt zu ihr auf. Gebe ihr all die Nahrung die sie braucht. Heile ihre Wunden mit meinen Händen. Schließe sie sanft in meine Arme und wiege sie ganz geborgen, wie eine liebevolle Mutter ihr schreiendes Baby. Ganz gestillt sehen wir uns in tiefen inneren Frieden an. Die Angst ist zu einem hellen liebevollen Licht geworden, dass mir im Alltag hilft achtsam und aufmerksam zu sein. Ab jetzt kämpfen wir nicht mehr gegeneinander, sondern gehen gemeinsam friedliche Schritte auf dieser wunderbaren Erde.
 
Quellen / interessante Literatur dazu:
Den Dämonen Nahrung geben. Tsültrim Allione
CHI-Heilung. Hartmut Lohmann
Mit dem Herzen segnen. Manfred Mohr

Unsere heilende Urkraft

Chiron halte zärtlich

geöffnete Hände

hilf magisches zu Schöpfen

lichtvolle Lebenskraft

atmet tief

befreite Liebeskraft

bannt Mars mit sanften Kuss

singt dankbar sein Wiegenlied

 

Wir erlauben uns zu erinnern

erlauben uns die Fesseln zu lösen

erlauben uns zu spüren

erlauben uns zu lauschen

ureigene weibliche Kraft

erklinge Seelengesang

im magischen Kreis

gebären tragen verbreiten wir

die heilende Liebeskraft

aus unseren befreiten Herzen

für eine neue lichtvolle Welt.

©MHecht